Gesegnet um ein Segen zu sein!

Tipps & Tricks

Warum diese Info´s?

Das Interesse an der heilenden Wirkung von Pflanzen und anderer Heilmethoden ist in den
vergangenen Jahrzehnten aus unterschiedlichen Gründen stark gewachsen.
Die Menschen beschäftigen sich mit Ihren Krankheiten und Beschwerden. Sie wollen nicht nur Medizin um ein Symptom zu beseitigen, sondern sie möchten wissen warum es so ist.
Immer mehr Enthüllungen über skandalöse Nebenwirkungen kommerziell hergestellter Arzneimittel haben dazu beigetragen, das Vertrauen vieler Patienten in die Pharmaindustrie zu erschüttern.

Nicht zu letzt, tragen auch die steigenden Kosten der medizinischen Versorgung dazu bei, dass viele Verbraucher im Spannungsfeld zwischen Einkommensverlust und Kostenexplosion sich nach anderen Arten der medizinischen Behandlung orientieren.

Vor diesem Hintergrund erinnern sich viele Menschen der Hausmittel zurück, die sie vielleicht noch von ihren Eltern oder Großeltern und hier meist von deren Großmüttern kennen.

Diese Info´s sollen dazu beitragen “Altes Wissen und frühere Methoden der Heilung“ auf Grund von Erfahrungsberichten den Menschen wieder zugänglich zu machen.


„Wer heilt hat Recht!“

Ja, mit diesem einfachen aber bestimmten Satz kann man es sehr gut ausdrücken.

Wir leben in einer Zeit großer technischer Entwicklungen. Auf fast allen Gebieten ist unser Leben bequemer und teilweise auch besser geworden. Aber alles im Leben hat seinen Preis, so auch der Fortschritt und die Bequemlichkeit. Wir zahlen dafür mit der Beeinträchtigung unserer Umwelt und unserer Gesundheit. Sie wissen selbst von den vielen Zivilisationskrankheiten, die ich hier nicht näher erläutern muss. Leider ist vieles von altem Heilwissen in Vergessenheit geraten, doch erfreulicherweise ist auch ein Trend erkennbar, sich wieder mehr darauf zu besinnen.
Es ist gut, sich mit der Natur zu beschäftigen, mit sich selbst, und immer ein bisschen genauer hin zu sehen, nicht alles selbstverständlich hin zu nehmen, zu versuchen für sich den richtigen Weg heraus zu finden.

Zunächst mag man wohl denken:

"Keine Zeit mich damit zu beschäftigen... ,
viel zu aufwendig ... ,
dauert zu lange bis sich Erfolge einstellen... ,
wer kann mir da schon helfen.... ."

Ausreden gibt es zur Genüge.

Aber bedenken Sie, dass Kranksein und Unwohlsein ebenfalls jede Menge der heutzutage knappen und kostbaren Zeit beanspruchen, und damit leider auch ein Stück Lebensqualität verloren geht. Worauf also warten, statt die sich bietenden Chancen und Informationen für sich zu nutzen?

Natürlich ist es sehr wichtig, dass wir die moderne Medizin haben. Das sollten Sie neben allen anderen Maßnahmen niemals außer Acht lassen. Aber Sie können jeweils selbst viel dazu beitragen schneller gesund zu werden. Und im Endeffekt ist doch nur das wichtig was schon im ersten Satz steht: Wer heilt hat Recht.
Wie auch immer der Erfolg zustande kommt.


Diese Info´s behandeln einfache und nicht teure Maßnahmen, die Ihnen sehr hilfreich sein können. Oftmals kann man sich schon sehr gut helfen, bevor sich ein Leiden verschlimmert. Man muss es nur wissen – und natürlich auch versuchen.
Wenn Ihnen, Ihrer Familie oder Ihren Bekannten auch nur einer von meinen Tipps hilfreich ist, so hat es sich schon gelohnt diese Zusammenstellung zu schreiben.

Übersicht:
- Durchfall
- Verstopfung
- Darmflora
- Magen
- Sodbrennen
- Übersäuerung
- Gallensteine
- Lunge
- Diabetes
- Immunsystem
- Harnsäure
- Cholesterinspiegel
- Abwehrkräfte stärken
- Rheuma / Gicht
- Arthrose
- Arthrose, Gelenkentzündungen und Knochenbrüchen.
- Abnehmen
- Schilddrüse (Überfunktion)
- Stirnhöhlenvereiterung
- Schnupfen
- Niesen
- Windpocken
- Wadenwickel bei Kindern
- Fieber bei Kinder
- Adern (Verkalkung)
- Gürtelrose
- Herzschmerzen
- Falten
- Wunden
- Asthma
- Mundgeruch
- Neurodermitis
- Warzen
- Hühneraugen
- Überbein
- Krämpfe
- Wadenkrämpfe
- Weiße Zähne
- Zahnschmerzen
- Nasenbluten
- Blutungen
- Nagelbettentzündung
- Kopfschmerzen
- Insektenstiche
- Haarausfall
- Schuppen
- Schweißfüße
- Sommersprossen
- Leberleiden
- Mit Schafwolle heilen
- Gibt es heute noch Regen?
- Mottenschutz
- Mondphasen
- Wühlmäuse (Maulwürfe)
- Fliegen und Mücken vertreiben
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
-Ziele haben und erreichen!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Durchfall

Brombeerblätter als Tee, kann bei Durchfall sehr schnell helfen. Mittlerweile empfehle ich noch Heidelbeeren, die man sich in der Apotheke etwas quetschen lässt, zusätzlich in den Teeaufguss zu geben oder auch einige davon zu verzehren. Getrocknete Heidelbeeren sind ein vorzügliches Mittel bei Magen- und Darmproblemen.



Verstopfung

75 ml Milch, 25 ml Apfelwein und 1 Teel. Essig mischen. Dieses erfrischende Getränk morgens auf nüchternen Magen trinken und Sie werden bald erleichtert sein.

Einen Tee aus einem Teil Leinsamen und einem Teil Chinesischem Rhabarber, davon ein bis zwei Tassen über den Tag verteilt getrunken, hilft meist auch in sehr hartnäckigen Fällen.
Sie sollten täglich auch mindestens einen Apfel essen, was der Verdauung sehr zu Gute kommt.
Einen Teelöffel Speisesalz in einem Glas Wasser auflösen und trinken, soll ebenfalls helfen. Eine weitere hilfreiche Möglichkeit sind Backpflaumen. Diese kocht man und trinkt dann den Sud.



Darmflora

Nun möchte ich Ihnen auch die gute Wirkung von Sauerkraut nicht vorenthalten.
Dies sollte, wenn möglich frisch (nicht aus der Dose), und am besten roh verzehrt werden. Sauerkraut aktiviert den Stoffwechsel, belebt Nerven und Gehirn, fördert Blutbildung und Zellregeneration.
Wenn es einmal unumgänglich ist und Ihr Arzt muss Ihnen eine Antibiotika- Therapie verordnen, ist es empfehlenswert, im Anschluss daran die Darmflora mit Sauerkraut wieder aufzubauen, da diese durch das Antibiotikum sehr in Mitleidenschaft gezogen wird.
Es werden nämlich nicht nur die Krankheitskeime, sondern auch die nützlichen Darmbakterien gleich mit beseitigt, da das Medikament diese nicht unterscheiden kann.
Sauerkraut, ein so einfaches aber heilsames Mittel hat viele Ballaststoffe, die für die Darmgesundheit wichtig sind. Sie sorgen außerdem dafür, dass die wichtigen, milchsauren Bakterien wieder in den Darm kommen und somit auch das Immunsystem stärken.

Sie senken den Cholesterinspiegel und können bei regelmäßigem Verzehr einen Krebsschutz bieten. Sauerkrautsaft eignet sich auch zur Therapie von Magenleiden, Magenschleim-hautentzündung, Reizmagen und Reizdarm.



Magen

Ein Mann aus Berlin, erzählte mir, er habe sämtliche Magengeschwüre in seinem Leben mit Anguratetee geheilt.

Mit diesem Kraut haben sich die Inkas vor tausend Jahren schon geheilt, so drückte er sich aus. Ob dieses Kraut, das er in den höchsten Tönen lobte auch Ihnen hilft, sollten Sie selbst ausprobieren.
Langjährige Erfahrungen haben gezeigt, dass Angurate-Magentee die Magen-Darm-Funktion in hervorragender Weise unterstützt.
Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind nicht bekannt. Über die richtige Anwendung und Dosierung sollten Sie Ihren Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker fragen.



Sodbrennen

Ein paar Schluck Wermuttee getrunken, und Ihr Sodbrennen ist oft schon in kurzer Zeit verschwunden. Während der Schwangerschaft ist jedoch von Wermut abzuraten.

Weitere Möglichkeiten sind:
Essen Sie rohes Sauerkraut oder trinken Sie den Saft. Wenn der nicht helfen sollte, trinken Sie Brommbeerblättertee, dazu einen gehäuften Teelöffel Blätter auf eine Tasse verwenden, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und dann trinken.

Wenn Sie sich auf einem Spaziergang in der freien Natur befinden, einfach ein paar Blätter kauen, aber bitte nicht die Blätter an befahrenen Straßen oder vom Boden pflücken (Fuchsbandwurmgefahr).



Übersäuerung

Einen Tee aus Süßholz, Fenchel, Kümmel und Anis zu gleichen Teilen mischen. Zwei Tassen pro Tag sind ausreichend.



Gallensteine

Bei Gallensteinen oder Gallengrieß gibt man den Saft von ¼ Zitrone (frisch) in ein Glas (Weinglas) und fülle es dann bis über die Hälfte mit Olivenöl. Diese Menge sollten Sie zwei bis dreimal täglich trinken.
Bei einer Gallensteinkolik nimmt man ein ganzes Glas voll von dieser Mischung.



Lunge

Bei allen Atemwegserkrankungen leistet die Vogelmiere gute Dienste.
Ja sogar bei schweren Erkrankungen wie Lungenemphysem oder Lungenfibrose hilft Ihnen dieses Kraut, noch in Fällen, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen gestoßen ist. In einem alten Kräuterbuch, welches sich in meinem Besitz befindet, ist nachzulesen dass alle Menschen die an dieser Krankheit gestorben sind noch am Leben wären, wenn sie die Vogelmiere gekannt und fleißig, als Tee zubereitet, getrunken hätten. Bei welchen Erkrankungen dieses wunderbare Kraut noch alles eingesetzt werden kann, können Sie unter „Vogelmiere“ nachlesen.

Ein Kunde aus einem Kräuterladen litt an Lungenfibrose und war an ein Sauerstoffgerät angeschlossen. Er berichtete, dass er ohne dieses Gerät überhaupt nicht mehr aus dem Haus gehen könne.
Ihm wurde empfohlen, regelmäßig Vogelmieretee zu trinken (2 bis 3 Tassen täglich). Nach drei Wochen kam dieser Kunde wieder in den Kräuterladen. Er hatte das Sauerstoffgerät für den Notfall in einen Rucksack verpackt, war nicht daran angeschlossen und wollte austesten, wie lange er ohne Sauerstoffgerät auskommen könnte.
Er war schon drei Stunden unterwegs.

Es gibt sehr viele Beispiele von Menschen wo die Vogelmiere, gerade bei schweren Erkrankungen wie Lungenemphysem oder Lungenfibrose ganz wunderbar geholfen hat. Auch Ihr behandelnder Arzt wird Sie verwundert fragen, was Sie getan haben, wenn sich Ihre Krankheit durch den Vogelmieretee sehr gebessert hat.
Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Weitere hilfreiche Kräuter sind Lungenkraut, Huflattich und Isländisch Moos.



Diabetes

Wenn Sie unter Diabetes leiden, gibt es viele Möglichkeiten Ihren Zuckerspiegel zu senken. Besonders bei dem so genannten Typ II, können Sie mit großer Zuversicht an die Sache heran gehen.
Hefe, Zimt, Quark, Hafer und Sauerkraut sind dabei hervorragende Mittel und darüber hinaus noch sehr preisgünstig überall zu erwerben.
Einen Würfel Hefe (normale Backhefe) auf den Tag verteilt zu sich genommen, hat schon vielen geholfen den Blutzuckerspiegel deutlich zu senken. Wie und in was Sie die Hefe auflösen bleibt Ihnen überlassen, z.B. in warmer Milch. Auch ein Teelöffel Zimt am Tag zu sich genommen ist sehr hilfreich. Der Zucker wird schon in ein paar Tagen aus dem Blut heraus und in die Zellen transportiert. Dies haben Studien in jüngster Zeit bestätigt. Sie können auch jeden Morgen etwas Haferschleim essen, was ebenfalls sehr hilfreich ist.

Auch 2-3 Tassen Tee von grünem Hafer oder Bohnenkraut über den Tag verteilt getrunken ist zu empfehlen.

Eine Frau berichtete mir kürzlich, dass ihr Mann, der unter Diabetes Typ II litt, eine Zeit lang jeden Morgen etwas Quark, mittags eine kleine Schale voll rohes Sauerkraut, und am Abend wieder etwas Quark gegessen hat. Seine Zuckerkrankheit sei einfach verschwunden. Es gibt Leute, die den Zimt schlecht runter bekommen, denen empfehle ich diesen einfach in den Quark zu rühren. Viele haben mir berichtet, dass Sie nach einer gewissen Zeit keine Medikamente mehr benötigten.
Eine Frau aus Berlin, der ich den Tipp mit der Hefe gab, rief mich nach vier Wochen an, bedankte sich mehrfach und ganz herzlich bei mir für den tollen Rat und teilte mir mit, dass ihr Mann dadurch keinen Zucker mehr hätte, und das, obwohl er vor ein paar Wochen jeden Tag gespritzt hätte.

Egal mit welcher Methode Sie versuchen Ihre Zuckerkrankheit in den Griff zu bekommen, Sie sollten dies auf alle Fälle unter ärztlicher Kontrolle tun.




Immunsystem

Zerkleinern Sie zwei dicke (oder vier kleine) rote Zwiebeln, übergießen diese mit ca. ¾ Liter gutem Obstler und geben einen Esslöffel Bienenhonig hinzu. Vierundzwanzig Stunden ziehen lassen, gelegentlich umrühren, damit der Honig sich vollständig auflöst. Das Ganze abseihen und pro Tag 1-2 Schnapsgläser davon trinken.



Harnsäure

Wenn der Harnsäurespiegel im Blut zu hoch ist, trinken Sie Tee aus grünem Hafer. Grüner Hafer ist auch ein gutes Mittel bei Rheuma und Gicht. Einen Teelöffel auf eine Tasse, 10 Minuten ziehen lassen, zwei bis drei Tassen pro Tag trinken.
Grüner Hafertee ist ohne Nebenwirkungen.



Cholesterinspiegel

Bei zu hohem Cholesterinspiegel empfehle ich Ihnen einmal den guten alten Knoblauch. Dieser macht die Gefäße weit und entkalkt. Dadurch haben Sie eine bessere Durchblutung und der Blutdruck, so wie der Cholesterinspiegel werden merklich gesenkt.
Wenn Sie es mit einem Auszug aus Knoblauch und Zitronen versuchen möchten, dann brauchen Sie ca. 35 Knoblauchzehen (geschälte) und 5 ungespritzte, ungeschälte Zitronen (Bioanbau). Beides zerkleinern und in 1 Liter Wasser zwei bis drei Minuten köcheln lassen. Abseihen, in eine Flasche füllen und kalt stellen. Trinken Sie davon täglich, vor oder nach den Mahlzeiten, ein bis zwei Schnapsgläschen. Auch die Artischocke vermag den Cholesterinspiegel zu senken.



Abwehrkräfte stärken

Trinken Sie 2 Tassen Wacholderbeerentee am Tag. Dazu einen Teelöffel Beeren pro Tasse 5 Minuten leicht köcheln, ist die richtige Dosierung.



Rheuma / Gicht

Kirschstiele und Birkenblätter als Tee, zu gleichen Teilen gemischt, und drei Tassen über den Tag verteilt trinken. Das soll sehr hilfreich sein.
2-3 Tassen Tee von schwarzen Johannisbeerblättern über den Tag verteilt trinken, unterstützt Sie wunderbar bei der Behandlung von Gicht und Rheuma. Einen Teelöffel voll Blätter auf eine Tasse kaltes Wasser, langsam erhitzen, abseihen und warm trinken.
Nebenwirkungen sind nicht zu befürchten.



Arthrose

Schon Hildegard von Bingen und Paracelsus schworen auf die Heilkraft der Beinwellpflanze bei Arthrose, Gelenkentzündungen und Knochenbrüchen.
Dem kann ich nur zustimmen. Man sagt, Beinwell könne Gelenkknorpel neu bilden und für eine Schmierung der Gelenke sorgen.

Ich glaube das ist der Grund, warum schon so viele Leute nach oft kurzer Behandlung mit Beinwell eine deutliche Verbesserung ihres Leidens erfahren.

Ich bin immer wieder erstaunt über das, was Kunden mir berichten, die sich mit Beinwell behandelt haben. Z.B. mit Umschlägen aus der Beinwellwurzel oder Einreibungen mit Beinwellcremes, die sogar helfen können wo andere Mittel versagt haben.



Abnehmen

Melissentee beruhigt nicht nur, sondern hilft auch das Hungergefühl zu verdrängen. Sie sollten eine Warmhaltekanne voll von diesem wohlschmeckenden Tee, der falls nötig mit etwas Bienenhonig gesüßt werden kann, über den Tag verteilt trinken. Wenn Sie zusätzlich noch viel Wasser trinken, können Sie durchaus ein paar Pfunde verlieren. Mein Tipp: Melisse und Maishaare zu gleichen Teilen gemischt, 1 Teelöffel auf eine Tasse, aufbrühen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Davon 3 Tassen täglich trinken.



Schilddrüse (Überfunktion)

Umschläge mit dem Sud der Eichenrinde gemacht, dazu noch 2 Tassen Eichenrindentee über den Tag verteilt getrunken, hat schon vielen Leuten geholfen. Weil die Eichenrinde Gerbsäure enthält, sollte die Haut vor und nach einem Umschlag mit einer Creme geschützt werden. Melkfett ist eine sehr günstige und gute Creme für diesen Zweck.
Einer Kundin die unseren Laden in Dillenburg besuchte und mir erzählte, sie stünde kurz vor einer Operation, empfahl ich, es doch einmal mit dieser Eichenrindenkur zu versuchen.

Sie berichtete mir später, dass ihre Schildrüsenwerte deutlich gesunken seien. Nach der Untersuchung bei Ihrem Arzt hat dieser sie gefragt, was sie denn gemacht hätte. Er war erstaunt darüber und hat sie ermutigt weiter zu machen.



Stirnhöhlenvereiterung

Die gleiche Teemischung wie bei Schnupfen (siehe Schnupfen), ist auch hier anwendbar. Außerdem erwärmte Zwiebelscheiben auf die Fußsohlen gelegt, in Schafwolle eingepackt, hilft in den meisten Fällen sehr schnell. Den Wickel sollten Sie 2-3 Stunden wirken lassen.



Schnupfen

Einen Tee aus Augentrost, Lindenblüten und Frauenmantel, zu gleichen Teilen gemischt, von diesem wunderbaren Tee im Laufe des Tages eine Warmhaltekanne voll getrunken, und oft sind die Beschwerden bis zum nächsten Tag verschwunden.
Leute die mit chronischem Schnupfen zu tun haben, sollten täglich zwei bis 3 Tassen von diesem Tee trinken.



Niesen

Zwischen Oberlippe und Nase gibt es einen Punkt, den sollten Sie etwas drücken, wenn sie merken dass Sie niesen müssen. Somit können Sie das Niesen meistens verhindern.
Nach einer Operation, z.B. Blinddarm, oder bei irgendwelchen Schmerzen, wird Ihnen dieser Tipp noch viel helfen.



Windpocken

Holunderblüten in einen Topf geben, heißes Wasser darauf, etwas ziehen lassen und mit etwas Mull auf die Haut tupfen.



Wadenwickel bei Kindern

Sollte Ihr Kind schlecht schlafen, versuchen Sie es mal mit kalten Wadenwickel.



Fieber bei Kinder

Auch hier können Wadenwickel hilfreich sein, um das Fieber zu senken. Wickel öfter wechseln.



Adern (Verkalkung)

Wenn Ihre Adern, egal ob im Gehirn oder Herzen (Herzkranzgefäße) durch Ablagerungen zu eng geworden sind, sollten Sie es mit einem Auszug aus Knoblauch und Zitronen versuchen.

Man nehme ca. 35 Knoblauchzehen (geschälte) und 5 ungespritzte, ungeschälte Zitronen (Bioanbau). Beides zerkleinern und in 1 Liter Wasser zwei bis drei Minuten köcheln lassen. Abseihen, in eine Flasche füllen und kalt stellen. Wenn Sie davon ein bis zwei Schnapsgläschen täglich, vor oder nach den Mahlzeiten trinken werden Sie sich, wenn die Flasche geleert ist schon deutlich besser fühlen.
Legen Sie nun eine Pause von einem Monat ein und wiederholen diese Trink-Kur mit dieser wunderbaren Flüssigkeit. Ihr Gedächtnis, Blutdruck, Augen und Ohren werden es Ihnen danken. Sie werden sehen, Ihr allgemeiner Zustand wird sich so verbessern, dass sie sich jugendlicher und frischer fühlen.

Kommentar der Frau, von der ich dieses tolle Rezept habe: „Du bekommst wieder Adern wie ein junger Bursche und du riechst auch nicht nach Knoblauch“!

Gehen Sie nach dieser Trink-Kur zu Ihrem Hausarzt um zu hören was dieser zu Ihrem Blutdruck und zu Ihren Blutwerten sagt. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.



Gürtelrose

Eichenrinde 10 – 15 Min. köcheln, und mit dem Sud einen Umschlag machen. Die betroffene Stelle unbedingt vorher mit Melkfett oder Vaseline einreiben, da sonst die Gerbsäure die Haut zu sehr schädigen würde.



Herzschmerzen

Bei Herzschmerzen verlangte die Mutter eines Schulfreundes immer nach einem Essiglappen. Ob diese Mutter ohne Essiglappen auch ein so hohes Alter, sie wurde über 90 Jahre, erreicht hätte; wer vermag das zu sagen?



Falten

Kochen Sie kleine Tannenzapfen und benetzen Sie mit diesem Sud Ihre Haut. Die Zapfen der Edeltanne sollen besonders gut sein. Sie können auch eine Creme daraus herstellen um Ihre Falten zu mindern.



Wunden

Wussten Sie, dass frischer Gurkensaft, der auf die Wunde aufgebracht wird, entzündungs-hemmend und heilend wirkt?



Asthma

Im schwarzen Tee ist Koffein enthalten, und das hilft, in dem es Ihre Atemwege erweitert. Sie können auch eine leicht erwärmte Cola trinken und dadurch eine Besserung erfahren.



Mundgeruch

Wenn Ihre Partnerin oder Ihr Partner nicht mehr von Ihnen geküsst werden möchte, so liegt dies vielleicht an Ihrem übelriechenden Atem.

2 Teelöffel Ackerschachtelhalmkraut auf eine Tasse aufbrühen, 10 bis 15 Minuten ziehen lassen, abseihen, und mit diesem Sud mehrmals am Tag gurgeln und den Mund ausspülen.

Sollten Sie nun wieder geküsst werden, wissen Sie dass es geholfen hat.



Neurodermitis

Buttermilch ins Badewasser, das kann für Kleinkinder und Erwachsene eine große Hilfe sein. Die betroffenen Hautstellen mehrmals am Tag mit Lebertran betupfen, zeigt auch eine positive Wirkung. Neurodermitis sollte immer auch von innen behandelt werden (Darmsanierung). Ein Blutreinigungstee kann mit Sicherheit auch nicht schaden. Dieses aber längere Zeit durchhalten.

Versuchen Sie es auch einmal mit dem Gießwasser der „Rose von Jericho“. Mit diesem Wasser die betroffene Haut einreiben oder als Zusatz ins Badewasser geben.
Da Sie dieses Wasser ein Leben lang aus dieser Pflanze gewinnen können, ist es zudem noch eine günstige Behandlungsmethode.

Menschen mit Hautproblemen sollten auf keinen Fall parfümierte Seife benutzen, sondern auf Naturbelassene Mittel zurückgreifen.

Die gute alte Kernseife ist eines von vielen.

Ich wundere mich immer wieder, dass vor allen Dingen junge Menschen die mit Hautproblemen zu tun haben, chemische und parfümierte Seifen benutzen und gar nicht wissen was Kernseife ist.



Warzen

Warzen kann man auf verschiedene Weise zum verschwinden bringen.
Warzen reagieren oft auf Suggestion und sind durch kleine Tricks mit dem Unterbewusstsein gut zu beeinflussen. So erzählte mir beispielsweise eine Kundin, sie habe einmal ihre Warzen „verkauft“. Ein Freund bot ihr an, die Warzen „mitzunehmen“ - die große für damals 1 DM, die kleine für 50 Pfennig. Gesagt getan … dann tat sich für 6 Wochen lang nichts, so dass die Kundin die Hoffnung aufgab und nicht mehr an die Warzen dachte. Kurze Zeit darauf waren sie verschwunden. Dieses Loslassen ist oft wichtig, damit das Unterbewusstsein freie Bahn hat.

Ein altbekanntes Mittel ist Schöllkraut. Mit dem frischen Saft mehrmals am Tag betupft, oder ein Stück Bananenschale mit der Innenseite aufgelegt, ist einen Versuch wert.

Wenn Sie eine schwarze nackte Schnecke über Ihre Warzen laufen lassen (betupfen), mögen dies die Warzen auch nicht und ziehen sich oft zurück. Sollten Sie keine Schnecke zur Hand haben, genügt es oft schon der Warze mit der Schnecke zu drohen und es kann die gleiche Wirkung haben. Probieren Sie es doch einfach aus.
Bei einer Person war die ganze Ferse mit über einhundert Dornwarzen befallen. Jeden Abend Zwiebeln gerieben, gut verpackt und aufgelegt, dies sechs Wochen lang gemacht und die Warzen waren alle verschwunden.
In der Vollmondnacht angefangen kann man Warzen auch durch Besprechen zum verschwinden bringen. Ein älterer Mann aus Kreuztal der einen Vortrag von mir besuchte, bestätigte mir, er habe als Junge die Hand voller Warzen gehabt. Sein Opa habe bei Vollmond angefangen die Warzen zu besprechen, und dies einige Tage wiederholt. Die Warzen verschwanden und kamen auch nie wieder.
Warzen sollte man immer bei abnehmendem Mond behandeln, denn man sagt, dass Diese dann besser verschwinden und nicht mehr wiederkommen.

Auch ich habe selbst diese Erfahrung gemacht. Meine Dornwarzen unter dem Fußballen habe ich bei Vollmond angefangen zu besprechen, und sie mehrmals täglich mit dem von mir selbst entwickelten Westerwälder Kräutermix betupft. Zusätzlich noch nächtliche Umschläge mit diesem Mix, und meine Warzen waren innerhalb 10 Tagen verschwunden, sind nach mittlerweile 2 Jahren auch nicht mehr wieder gekommen.



Hühneraugen

Auch Hühneraugen kann man mit verschiedenen Mitteln behandeln. Eine dicke Rosine zerquetscht und aufgelegt (am besten über Nacht), dies 8 -10 Tage wiederholt, dann kann man das Hühnerauge einfach heraus ziehen. Das gleiche können Sie auch mit Weißbrot, das ein paar Stunden in Obstessig eingelegt war erreichen.
Auch Auflagen mit Weißkohl sind sehr hilfreich. Bei Hühneraugen gilt ebenfalls, die Behandlung bei abnehmendem Mond durch zu führen.



Überbein

Überbeine entstehen meist an Hand- und Fußgelenken, und werden etwa kirschkerngroß. Heublumen und Bockshornklee- Umschläge sind zu empfehlen.
Gute Erfahrungen wurden mit Westerwälder Kräutermix und Beinwell gemacht. Immer wieder Einreibungen und Umschläge gemacht, können mit etwas Geduld durchaus zum Erfolg führen.



Krämpfe

Gänsefingerkraut, im Volksmund auch Krampfkraut genannt, hilft wunderbar bei Krämpfen. Egal ob Magen-, Kopf-, ja sogar bei Starrkrampf leistet dieses Kraut noch gute Dienste. Einen Teelöffel auf eine Tasse, zwei bis drei mal täglich getrunken, ist die richtige Dosierung. In heißer Milch, so heiß wie möglich getrunken, ist auch eine gute Empfehlung.



Wadenkrämpfe

Wadenkrämpfe können Sie beheben, in dem Sie die Zehen nach oben ziehen und feste über die Wade von oben nach unten und von unten nach oben streichen. Bei nächtlichen Wadenkrämpfen legen Sie ein Stück Kernseife zu den Beinen oder Füßen.

Ein Ehepaar berichtete mir, sie hätten nie mehr einen Krampf gehabt, seit sie diesen Tipp befolgen.
Ein paar Weinkorken (4-5 Stück) unter das Kopfkissen gelegt, sollen auch eine positive Wirkung haben. Diese sollten von Rotweinflaschen stammen. Krampfkissen sind mit gehäckselten Weinkorken und Weinlaub gefüllt. So ein kleines Kissen unter das Kopfkissen gelegt, hat schon vielen Menschen geholfen.
Also liebe Leser, Kernseife bei den Füßen und Weinkorken unter das Kopfkissen, und Sie dürfte so schnell kein Wadenkrampf mehr plagen.
Wadenkrämpfe können oft ein Zeichen von Kalziummangel sein, bitte von Ihrem Hausarzt abklären lassen.



Weiße Zähne

Wenn Sie mit der Innenseite einer unbehandelten Zitronenschale Ihre Zähne immer wieder einreiben, so werden diese schön weiß und das Zahnfleisch wird fest.

Eine weitere Möglichkeit wäre: Kalmuswurzeln kochen, abseihen, den Sud auf ein Schwämmchen oder Läppchen geben, und damit mehrmals die Zähne fest einreiben.



Zahnschmerzen

Folgenden guten Ratschlag bekam ich in jungen Jahren von einem schon pensionierten Arzt, der bei uns im Ort wohnte: "Bei Zahnschmerzen nimmst du ein paar Wollstrümpfe, machst sie mit kaltem Wasser richtig nass, drückst sie etwas aus und ziehst sie an. Darüber ziehst du ein paar andere, trockene Wollstrümpfe. Dann ab ins Bett." Diese Empfehlung hat mir mein ganzes Leben lang immer wieder geholfen, und vielen Leuten denen ich diesen tollen Tipp weitergegeben habe auch.
Etwas unbehandelte Schafwolle von innen und außen aufgelegt, wirkt ebenfalls manchmal erstaunlich gut.



Nasenbluten

Wenn es aus dem linken Nasenloch blutet, den kleinen Finger der rechten Hand zwischen dem 1. und 2. Glied mit einem Bindfaden abbinden. Sollte es aus dem rechten Nasenloch bluten, den kleinen Finger der linken Hand zwischen dem 1. und 2. Glied abbinden (also immer über Kreuz). Das Nasenbluten hört in der Regel nach 2-3 Minuten auf.

Wenn Sie unterwegs sind und kein Bindfaden greifbar ist, einfach den Stiel einer Pflanze zum abbinden nehmen. Dieser Tipp kann einen Macumarpatienten vielleicht einmal vor dem Verbluten retten. (Wegen der Gefahr eines Schockzustandes, nur im sitzen oder liegen anwenden)



Blutungen

Innerliche Blutungen kann man versuchen schnell zu stoppen, wenn man eine Tasse starken Tee aus Ackerschachtelhalmkraut trinkt.
Dazu 2-3 Teelöffel Kraut auf eine Tasse geben.
Bei äußerlichen Blutungen ein getränktes Stoffläppchen auflegen und fest andrücken (Druckverband). So können Sie diese oft zum Stillstand bringen.

Macumarpatienten sollten dieses Kraut für den Notfall immer griffbereit haben. Sollten Sie sich bei einem Spaziergang eine Blutung zuziehen und kein Wasser für einen Aufguss zur Verfügung haben, so kauen Sie das Kraut und schlucken es herunter.



Nagelbettentzündung

Ein altes Hausmittel ist Kernseife. Fuß- und Handbäder mit Kernseife sind sehr erfolgreich. Zusätzlich noch mit Teebaumöl behandelt, und Ihre Nagelbettentzündung müsste sehr schnell besser werden, ja sogar ganz verschwinden.



Kopfschmerzen

Rohes Sauerkraut gegessen hilft gegen Kopfschmerzen, besonders nach übermäßigem Alkoholgenuss.



Insektenstiche

Bei einem Insektenstich (Biene, Wespe etc.) nach Möglichkeit sofort etwas frischen Saft vom Spitzwegerichkraut auftragen. Das Blatt zerreiben und auf den Stich legen, sofort geht die Schwellung zurück.

Wenn Sie Spitzwegerich nicht kennen oder nicht zur Hand haben, können Sie sich wunderbar und schnell helfen, indem Sie den Finger ins Ohr stecken und versuchen etwas Ohrenschmalz zu finden. Dies auf die Einstichstelle verreiben und Sie werden eine sofortige Linderung verspüren. Breitwegerich ist natürlich auch geeignet, doch ich bin der Meinung das Spitzwegerich intensiver ist.



Haarausfall

Hier ein gutes Rezept: Bei Haarausfall nehmen Sie Brennesselwurzel, Klettenwurzel und Kamille zu gleichen Teilen. Die Brennesselwurzel und Klettenwurzel 10 bis 15 Min. köcheln, dann die Kamille zugeben und das Ganze 15 Min. ziehen lassen. Danach absieben und Essig zufügen. Man rechnet auf 1 Teil Wasser ½ Teil Essig. Dieses Haarwasser sollten Sie täglich anwenden.

Sie können das Problem auch lindern, in dem Sie 2-3 mal wöchentlich die Kopfhaut mit Zitronensaft einreiben.



Schuppen

Eigelb mit Zitronensaft auf die Kopfhaut auftragen, 10-15 Minuten einwirken lassen und dann ausspülen. (2x wöchentlich)



Schweißfüße

Versuchen Sie es mit täglichen Fußbädern, denen Kernseife, Eichenrinde und Birkenblätter zugesetzt werden. Die Eichenrinde ca. 15 Min. kochen und den Sud ins Wasser geben. Die Birkenblätter mit heißem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und den Sud ins Wasser geben.
Wer unter Fußschweiß leidet, sollte nur Wollstrümpfe tragen.



Sommersprossen

Man verdünnt den Saft einer Zitrone mit drei Esslöffeln Olivenöl und streicht diese Mischung täglich zweimal auf.



Leberleiden

Ein vorzügliches Mittel um Ihre Leber zu entgiften ist die Mariendistel. 2-3 Tassen von diesem Tee sollten Sie täglich trinken. Eine Tasse als Schlummertrunk wäre von Vorteil, da die Leber ein nachtaktives Organ ist und zwischen 1.00 und 3.00 Uhr auf Hochtouren arbeitet.
Jetzt liebe Leserinnen und Leser zeige ich Ihnen an ein paar Beispielen dass man sich auch da helfen kann, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen gestoßen ist.
Zum Beispiel sind durch das essen von lebenden Schafläusen schon viele Leute wieder gesund geworden. Aus Kassel, berichtete eine Frau sie sei vor Jahren an Leberzirrhose erkrankt. Alle Ärzte die sie aufgesucht hätte, konnten ihr keine Hoffnung machen. Wenn sie damals keine Schafsläuse gegessen hätte, wäre sie heute nicht mehr am Leben. Sie sei vollkommen gesund.

Eine weitere Frau aus dem Vogelsberg erzählte folgendes: Mein Mann war sterbenskrank. Ich habe ihm die Läuse aufs Butterbrot geschmiert, eine Scheibe Salami oben drauf gelegt, damit er die Läuse nicht sieht und so hat er diese Läuse mitgegessen. Er ist vollkommen gesund geworden.
Eine andere Person hat die Schafsläuse in Apfelmus eingerührt und gegessen, auch sie ist wieder gesund geworden.

Eine Heilerin aus Limburg, bestätigte mir auch die vollkommene Heilung einer Person, die jeden Tag eine Schafslaus mit Buttermilch getrunken habe.

Von diesen Beispielen, liebe Leserinnen und Leser, könnte ich Ihnen noch viele nennen. Ich bin mir sicher dass viele von Ihnen schon davon gehört und sich auch geholfen haben.

Bei akuten Beschwerden sollten zwischen 5 und 10 Läuse eine gewisse Zeit verzehrt werden. Meine Bitte an Sie, liebe Leserinnen und Leser, sollten Sie Personen kennen die an dieser Krankheit leiden, geben Sie Ihr Wissen weiter damit auch denen geholfen werden kann. Wenn Sie nicht wissen wo Sie Schafsläuse bekommen können, versuchen Sie es bitte über Internet. Schafsläuse werden heute sogar gezüchtet.
Sollten Sie auf dem Lande wohnen können Sie bestimmt zu einem Schäfer Kontakt aufnehmen.
Vogelmiere

Vogelmiere, auch Hühnerdarm genannt, ist ein eher unscheinbares aber sehr wichtiges Kraut was die Natur für uns bereithält. Die meisten Menschen sehen die Vogelmiere eher als lästiges Unkraut.
Bei allen Atemwegserkrankungen leistet dieses außergewöhnliche Kraut, das in vielen Gärten zuhause ist, gute Dienste.
Ja sogar bei schweren Erkrankungen wie Lungenemphysem oder Lungenfibrose kann Ihnen dieses Kraut helfen, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen gestoßen ist. Vogelmiere hat ebenfalls eine positive Wirkung auf Magen und Darm. Bei den genannten Erkrankungen bereitet man einen Tee, von dem man über einen gewissen Zeitraum täglich 3-4 Tassen trinkt.
(Nebenwirkungen sind nicht bekannt)

Äußerlich anzuwenden gegen Hautirritationen und juckende, trockene Hautausschläge.



Mit Schafwolle heilen

Unsere Großmütter wussten noch um die Heilwirkung der Wolle. Sie verwendeten sie um die verschiedensten Gebrechen zu lindern. Im Vergleich zu andern Auflagen oder Wickeln kann die Wolle selbst keine Krankheitskeime aufnehmen.

Seit Jahrhunderten wird Schafwolle auch als Heilwolle genutzt. Am wirkungsvollsten ist sie bei rheumatischen Erkrankungen:

z.B. Arthrose, Gelenk- und Nerven-schmerzen, aber auch bei Erkältungen, Bronchitis und Hauterkrankungen bringt sie Hilfe. Schafwolle dient zum auflegen bei Erkrankungen die auf Wärme reagieren, z.B. Bronchitis, Ohrenschmerzen, Rheuma, Gelenkentzündungen.

Das Wollfett ist bei Heilwolle voll enthalten, die Wolle ist unbehandelt und wird so direkt auf die Haut gelegt, mit einer Plastikfolie abgedeckt und je nach Lage der behandelten Stelle mit einem Tuch oder Mullbinde fixiert. Die Wolle kann immer wieder benutzt werden. Zum regenerieren wird sie über Nacht ans geöffnete Fenster oder draußen offen hingelegt.

Eigenschaften:

- Antibakterizid
- durchblutungsfördernd
- schmerzlindernd
- feuchtigkeitsabführend
- stoffwechselanregend



Gibt es heute noch Regen?

Wenn Sie morgens früh um 7.00 Uhr in den Garten gehen und die Ringelblumen sind noch nicht aufgeblüht, wird es an diesem Tag noch Regen geben. Sind sie aber bereits aufgeblüht, bleibt es trocken.



Mottenschutz

Man lege Waldmeister, Wermut und schwarzen Pfeffer in die Kleiderschränke. Auch das Auslegen mit bedrucktem Zeitungspapier vertreibt die Schädlinge. Die „Rose von
Jericho“ in trockenen Zustand in den Schrank gelegt ist auch ein wirksames Mittel.



Mondphasen

Lassen Sie sich bei Vollmond keinen Zahn ziehen, da dies eine blutige Angelegenheit werden könnte. Auch Operationen sollten Sie nach Möglichkeit bei Vollmond vermeiden und bei abnehmendem Mond durchführen lassen. Mondphasenregel: Alles was raus soll aus Ihrem Körper, bei abnehmendem Mond - alles was drin bleiben soll bzw. rein soll, bei zunehmendem Mond erledigen.

Einer Bekannten von mir sollte ein Zahn gezogen werden und sie hatte Angst davor, da es bei ihr immer sehr stark blutete. Ich beruhigte sie und erklärte ihr, dass wir seit 3 Tagen abnehmenden Mond hätten und es dann nur gering bluten würde.
Als sie am nächsten Nachmittag freudestrahlend zu mir kam, waren ihre ersten Worte: „Du hast Recht gehabt, es hat fast garnicht geblutet“.

Ich bin mir sicher, dass sie sich nur noch bei abnehmendem Mond einen Zahn ziehen lässt.



Wühlmäuse (Maulwürfe)

Brennnesseln in einem alten Fass oder Topf in Wasser ansetzen, 4-6 Wochen stehen lassen. Diesen Sud (stinkt fürchterlich) auf die Maulwurfhügel oder in die Löcher schütten, das vertreibt die Tiere meist sehr schnell.
Bei einer Veranstaltung eines Obst- u. Gartenbauvereins wurde die Frage gestellt, wohin die Tiere denn dann gehen. Darauf antwortete ich "zu Ihrem Nachbarn".



Fliegen und Mücken vertreiben

Lassen Sie etwas Essig auf der heißen Herdplatte verdampfen, diesen Geruch mögen die Plagegeister überhaupt nicht.

Obstfliegen, die im Sommer Ihr Obst belagern, können Sie vertreiben in dem Sie eine aufgeblühte „Rose von Jericho“ in die Nähe stellen.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ziele haben und erreichen!

Mein Leben  ! oder ?

 

Wer nicht weiß, in welchen Hafen er will,

für den ist kein Wind der richtige!

Lassen Sie sich getrost von Ihren Träumen leiten statt von Alltagserfordernissen. Wenn Sie Ihre Träume in der Realität verankern, kann daraus IHR Leben werden.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Lebensziele nicht aus den Augen verlieren.

SEIN – Tun – Haben

SEIN, Tun, Haben existieren gleichzeitig. Sie bauen sich wie ein Dreieck auf, die verschiedenen Seiten stützen sich.

 

            SEIN

            …ist die grundlegende Erfahrung zu leben, sich seiner selbst und den Dingen

um sich herum bewusst zu sein.

 

TUN

…ist Bewegung und Aktivität

 

HABEN

… beschreibt die Beziehung zu anderen Menschen und Dingen.

 

Die meisten Menschen leben im Haben. Sie sind der Ansicht, dass Sie mit einem gewissen Wohlstand TUN können was sie möchten und SEIN, wie sie möchten

Irrtum. Es funktioniert genau umgekehrt!

 

Die meisten Menschen, gehen davon aus, dass sie mehr Geld und mehr Dinge HABEN müssten, um mehr TUN zu können, damit sie glücklicher SEIN können.

 

Sie machen Ihr Wohlbefinden von äußeren Erscheinungen und materiellen Dingen abhängig:

  • Wenn ich nur eine bessere Arbeit HÄTTE!

  • Wenn ich einen großen Lottogewinn HÄTTE, dann…

  • Hätte ich bloß einen glücklichen Ehepartner, dann…

 

Durch die Konzentration auf die Außenwelt und das jeweilige Umfeld lassen Menschen zu, dass andere Kontrolle über sie ausüben. Sie nehmen sich selbst zurück und geben die Macht an andere ab. Im Grunde ist es genau umgekehrt.

 

Jeder erhält das, was er ist und besonders was er sich selbst zugesteht.

 

Der Mensch muß zuerst SEIN, wie es seiner Persönlichkeit entspricht, dann TUN, was er tun muß und will, um zu HABEN, was er möchte.

 

Er kann, wann immer er will, entscheiden anders zu werden, das eigene Leben aktiv in die Hand nehmen, kurz ein anderer Mensch zu sein.

 

Nur dadurch werden positive Veränderungen bewirkt.

 

Es ist vergleichsweise einfach, sich ein Arbeitsziel zu setzen oder auch ein Jahresziel. So praktisch das ist, setzen wir uns damit einer großen Gefahr aus - nämlich der, diese eher kurzfristigen Ziele zu verfolgen - weil sich relativ schnell ein Erfolgserlebnis einstellt - und darüber unsere Lebensziele aus den Augen zu verlieren.


So kann es passieren, dass wir am Ende unseres Lebens an einem Ziel ankommen, das gar nicht das unsere ist. Oder uns fehlt es plötzlich an all dem, was uns tagein, tagaus beschäftigt, der umfassende Sinn. Und schon stecken wir in der sprichwörtlichen "Sinnkrise".


Mansche Menschen haben ganz klare Lebensziele, andere suchen ihr Leben lang danach.



Viele von uns haben ganz alltägliche Lebensziele: "Ich wollte immer eine eigene Familie", sagt eine Mutter. Die hat sie bekommen und sie ist jetzt zufrieden. Und das, obwohl der Mann mittlerweile tot ist und die Tochter weit weg lebt.

 


Tun und gut leben

Wenn es nichts wird mit den Millionen, ist man aufgeschmissen. Das ist auch ein weiterer Pferdefuß bei Lebenszielen, die sich an bestimmte Ergebnisse oder gar einen Rekord orientieren. "Einmal Weltmeister sein!" - "Amerika entdecken!" Solche Lebensziele sind zwiespältig. Natürlich können sie ungeahnte Energien mobilisieren. Aber wer alles auf eine Karte setzt, kann auch verlieren.


Auch ein gewisses Maß an Bescheidenheit kann dienlich sein: "Falls ich scheitere, kann ich mich begnügen, in dem Wissen, dass ich es mit aller Kraft versucht habe!" Manche Lebensziele (z.B. Frieden auf Erden) sind per se unmöglich, dennoch ist es wichtig und notwendig, darauf hinzuarbeiten.

 

 

Damit Träume wahr werden und Lebensziele lebenslang Sinn vermitteln

  • Träumen Sie realistisch! Was auf den ersten Blick paradox erscheinen mag, ist eigentlich ganz einfach: Es geht darum, den Traum in der Realität zu verankern. Das heißt vor allem, sich über die Ausgangsbedingungen und Hürden keine Illusionen zu machen. Hürden kann man überspringen oder umgehen. Aber es nützt nichts, sie zu ignorieren.

  • Träumen Sie vorwärts! Also nicht "Ich hätte gern ... getan." Oder "Ich wäre gerne ... geworden." - sondern "Ich möchte/werde ... tun!".

  • Träumen Sie aktiv! Warten Sie nicht darauf, dass Ihnen die Sterntaler in den Schoß fallen, sondern arbeiten Sie an der Umsetzung Ihres Traums.

  • Träumen Sie konstruktiv! Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie (für sich und andere) aufbauen möchten, nicht auf die bloße Gegenposition.

  • Träumen Sie Ihren Traum - und keinen Traum von der Stange. Das heißt nicht, dass Sie nicht dieselben Lebensziele wie Ihr Nachbar verfolgen sollen, aber tun Sie's auf Ihre Weise. Leitfragen: Was finden Sie wichtig? Was gefällt mir? Was kann ich dazu beitragen?

Kurzum: Träumen Sie aktiv, suchen Sie tätig nach Ihren Lebenszielen. Und: Ob großer Entwurf oder einfache Leitlinie - finden Sie die Lebensziele, die zu Ihnen passen.

 

Fast jeder, der schon einmal versucht hat, sich über seine Ziele klar zu werden, stellt fest, wie schwer das fällt. Oft werden Ziele zu allgemein ("Glücklich sein", "Gesund bleiben", "Viel Geld verdienen"), zu speziell ("Neues Auto") oder zu kurzfristig ("Morgen Abend Kino") gesetzt!

Um uns über unsere Lebensziele im Klaren werden und diese auch zu erreichen, braucht es drei Schritte:

1. Standortbestimmung
2. Zielfindung
3. Maßnahmenplanung

Bei der Standortbestimmung (Gegenwart) geht es darum zu sehen, wo wir momentan stehen und uns selbst besser kennen zu lernen: welche Phase in unserem Leben haben wir erreicht, was sind unsere Ängste, unsere Ansichten, Lebensmotive und Rollen und wie stehen wir zu unserer Arbeit und unserer Zeit.

Wo befinde ich mich zum jetzigen Zeitpunkt?

Meine Fragen zu meiner derzeitigen und zukünftigen Situation / Punkte.

nein

5

Weniger

4

Teils

3

Mehr

2

Ja

1

1. Bin ich mit meinem derzeitigen Leben zufrieden?

 

 

 

 

 

2. Habe ich Spaß an meiner heutigen Arbeit?

 

 

 

 

 

3. Habe ich viele Möglichkeiten für eine Aufgabenerweiterung?

 

 

 

 

 

4. Ist in den nächsten 3 Jahren eine Beförderung abzusehen?

 

 

 

 

 

5. Möchte ich meine derzeitige Tätigkeit auch noch die nächsten       10 Jahre ausüben?

 

 

 

 

 

6. Entspricht mein Gehalt meiner Leistung?

 

 

 

 

 

7. Reicht mein Gehalt zur Finanzierung meines angestrebten Lebensstandards?

 

 

 

 

 

8. Bin ich mit meinem Familienleben zufrieden?

 

 

 

 

 

9. Bin ich beliebt und gesellschaftlich anerkannt?

 

 

 

 

 

10. Raum für weitere Frage:

 

 

 

 

 

 

Meine Punktzahl:

 

 

 

 

 

Auswertung:

Wenn Sie die Liste ausgefüllt haben, zählen Sie bitte die Punktzahl zusammen.

 

Was Sie nun vor sich sehen, ist das Ergebnis Ihrer Selbstprüfung.

Sie haben sofort erkannt, dass es wichtig ist, die Fragen offen und ehrlich zu beantworten, auch wenn es im ersten Moment vielleicht unangenehm ist.

Haben Sie mehr als 22 Punkte erreicht, empfehle ich Ihnen sich genau anzusehen: „Wo will ich hin?“.

Bei der Zielfindung (Zukunft) geht es darum zu sehen, wohin wir uns bewegen und was wir aus uns machen wollen. Dabei gilt es herauszufinden, was durch die Standortbestimmung für uns wichtig (geworden) ist und welche unserer Ziele Bedeutung haben.

Das alleine hat aber noch keine Konsequenzen, zusätzlich braucht es die Maßnahmenplanung (von der Gegenwart in die Zukunft), in der zuerst geplant wird, wie die eigenen Ziele erreicht werden können und danach durch Realisierungsstrategien alles Erdenkliche getan wird, diese Ziele tatsächlich zu erreichen.

Viele Ziele werden erst klar, wenn sie formuliert, das heißt meist aufgeschrieben sind. Mit dem Aufschreiben kann etwas Ordnung in die Widersprüchlichkeit gebracht werden, vor allem wenn Ziele kommuniziert oder abgestimmt werden müssen. So müssen wir unsere eigenen Ziele auch aufschreiben und sie uns vor Augen halten, sollen wir sie nicht aus den Augen verlieren. Es ist nämlich in der Hitze der vielen Ereignisse gar nicht ungewöhnlich, dass selbst wichtige Ziele - zumindest vorübergehend - vergessen werden.

 

Fixiere Deine Ziele schriftlich

  • Liste die persönlichen Ziele auf, die Du bis jetzt gefunden und als Deine Lebensziele identifiziert hast.

  • Welche Erfahrungen willst Du noch machen?

  • Welche Dinge willst Du noch tun?

Prüfe, ob es wirklich Deine Ziele sind

  • Welche Menschen in Deiner Umgebung wünschen sich für Dich die gleichen Ziele wie Du?

  • Welche Bedeutung hat jedes Ziel für Dich, d.h. warum möchtest Du jedes Ziel erreichen?

Prüfe, ob es Ziele gibt, die sich widersprechen oder ergänzen

  • Welche Ziele ergänzen sich untereinander?

  • Welche Ziele stehen zueinander in Widerspruch?

  • Wie könntest Du diese Widerspruche auflösen (z.B. durch Kompromisse, Setzen von Prioritäten, Zielteilung)

Prüfe, ob die Ziele herausfordernd, aber auch erreichbar sind.

  • Welche Ziele sind am leichtesten zu erreichen?

  • Welche Ziele sind am schwersten zu erreichen?

  • Gibt es Ziele, bei denen Du doch nicht wirklich glaubst, sie erreichen zu können?

 

Plane Termine

  • Setze Dir für jedes Ziel einen Termin, bis wann es erreicht werden soll.

  • Falls Du bei einem Ziel Schwierigkeiten damit hast, überlege, warum es Dir schwer fällt, zähle die Gründe auf und überprüfe sie auf Stichhaltigkeit.

Zitate

Die eigentlichen Geheimnisse auf dem Weg zum Glück sind Entschlossenheit, Anstrengung und Zeit
(Dalai Lama)

Für jeden Menschen kommt einmal der Augenblick, wo er sein Leben ändern muss, sich aufs Wesentliche konzentrieren.
(Grigori Baklanow)

Maßnahmenplanung (von der Gegenwart in die Zukunft)

Um die gesetzten Ziele zu erreichen, müssen wir vom heutigen Standpunkt dahin kommen, wo wir hin möchten. Dazu müssen wir

  • planen, wie wir vorgehen wollen

  • unsere Planung realisieren und uns Stück für Stück unserem Ziel nähern.

 

Planung

Planung bedeutet, die einzelnen Schritte zu durchdenken, die wir brauchen, um unser Ziel zu erreichen. Das können wir so angehen:

  • Überlege Dir, wo Du anfangen willst. Wo musst Du noch etwas lernen und erfahren, ehe Du Dich weiterentwickeln kannst? Wo kannst Du Bereiche erweitern oder umgestalten, um weiter oder wieder wachsen zu können? In welchen Bereichen willst Du ganz neue Wege gehen?

  • Plane die notwendigen Maßnahmen. Lege die Schritte und Zwischenschritte fest, die zur Realisierung Deiner Ziele nötig sind. Plane konkrete Termine, zu welchem Zeitpunkt welche Schritte abgeschlossen sein sollen bzw. müssen.

  • Überlege Dir, was Dir hilft oder Kraft gibt, aber auch was Dich hindern könnte auf dem Weg zur Zielerreichung.

  • Plane von Anfang an Alternativen mit, andere oder weitere Ziele, durch die Du ebenfalls erfolgreich sein kannst, wenn das Erreichen des erstgesetzten Zieles nicht klappt oder gefährdet ist.

  • Sammle Informationen, wie Deine Zukunft aussehen wird, wenn Du Dein Ziel erreicht hast, um besser einschätzen zu können, wie Du Dich bis dahin entwickeln musst, also welche Fähigkeiten und Erfahrungen Du noch brauchst.

 

Realisierung

Realisierung heißt, selbstverantwortlich für sich gewünschte Veränderungen anstreben und dazu die ersten und danach die weiteren Schritte zu machen. Das bedeutet auch, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu haben und Probleme auf dem Weg zur Zielerreichung zu erkennen und lösen zu wollen. Im Einzelnen kann das so aussehen:

  • Setze Dir konkrete, kurzfristige Ziele. Plane nicht zu langfristig, Ziele können immer gesetzt werden, besonders gut gerade heute.

  • Nimm Dir nicht zu viel auf einmal vor. Setze Prioritäten, was Du zunächst angehen willst und was danach erst kommt. Nimm dabei evtl. eher Ziele, die leicht erreichbar sind, Dich dennoch herausfordern und die für Dich wichtig sind.

  • Hole Dir Unterstützung durch Freunde oder Deine Familie, oder schließe einen Vertrag mit Dir selbst, in der Du Dich Dir selbst gegenüber schriftlich verpflichtest, einen Beschluss in die Tat umzusetzen.

  • Überlege, was Du gut kannst und wie diese Fähigkeiten eingesetzt werden können, um Deine Ziele zu realisieren.

  • Überlege, welche Probleme auf Dich zukommen können, die Dich an der Erreichung Deiner Ziele hindern. Hinterfrage das Problem, finde heraus, was der Kernpunkt des Problems ist und wo es herkommt. Finde möglichst viele Lösungen, diese möglichen Probleme zu beseitigen, und sammle Informationen über die Konsequenzen der von Dir genannten Lösungsalternativen.

  • Hole Dir Rückmeldung von anderen, ob und wie Du Dich veränderst. Du kannst auch Tagebuch schreiben, um Dich selbst zu beobachten und Veränderungen an Dir wahrzunehmen.

  • Motiviere Dich, an Deinen Zielen festzuhalten, indem Du Checkpunkte und Meilensteine definierst, Dich mit Menschen triffst, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgen, oder auch indem Du Dich für das Erreichen von Teilzielen belohnst.

 

Gutes Gelingen!